Auf den Spuren Hiskias und Sanheribs

Damals – 2009 – habe ich das sprudelnde Wasser der Gihon-Quelle in den Hiskia-Tunnel fließen sehen. Durch bis zu 70 cm hohes kaltes Wasser muss man gehen, wenn man durch diesen Tunnel möchte – fast 500 m durch den Fels, ein schmaler und manchmal sehr niedriger Gang. Trockenen Fußes bin ich beim damaligen Besuch durch den anderen – älteren und kürzeren – Kanal gegangen.

Die Davidstadt mit den antiken Wasserversorgungsanlagen ist eines der wichtigsten Ziele meiner Reise nach Israel, die am Donnerstag startet. Darüber hinaus soll es zum Tell Lachisch gehen, zu den Überresten einer alten judäischen Stadt, die von den Assyrern eingenommen wurde. Bildliche Darstellungen dieser Eroberung sind im Britischen Museum zu sehen. Sanherib ließ seinen Triumph einst in seinem Palast in Ninive in Stein meißeln.

Ich bin jetzt schon gespannt auf diesen Tunnel, der ein eindrucksvolles, 2700 Jahre altes Denkmal großartiger Baukunst ist – allerdings wurden immer wieder Zweifel hervorgebracht, ob er tatsächlich unter der Herrschaft Hiskias gebaut wurde. Weitere Details zu dieser Diskussion demnächst in diesem Blog.

Timo Roller

Erinnerungen an den Holocaust und die ferne Vergangenheit

Eine Woche Israel! In wenigen Tagen geht’s los – mit einigen Aufgaben im Gepäck. Gemeinsam mit dem Hilfswerk Zedakah habe ich als Geschäftsführer der MORIJA gGmbH das Projekt “Papierblatt – Holocaust-Überlebende berichten” gestartet. Nun werden wir weitere Überlebende der Shoah besuchen und sie aus ihrer Lebensgeschichte erzählen lassen. Es werden weitere Video-Interviews entstehen, die auf unserer Online-Plattform kostenfrei zur Verfügung gestellt werden. Diese Zeugnissen bewahren die Erinnerung an die Shoa, sollen zur Versöhnung aufrufen und neu aufkeimenden Antisemitismus verhindern.

Darüber hinaus werde ich auf den Spuren von Hiskia und Sanherib den Hiskiatunnel in Jerusalem besuchen sowie den Ruinenhügel Lachisch, den die Assyrer 700 v. Chr. eingenommen haben und dessen Eroberung auf einem berühmten Relief im Britischen Museum dargestellt ist.

Foto- und Filmmaterial aus Israel werden für zukünftige Projekte gesammelt, für diese Website, für die Überarbeitung von “Einzigartiges Israel”, für anstehende Filmprojekte sowie natürlich für Zedakah.

Wer am Ball bleiben möchte, kann diese Website im Auge behalten, die Facebook-Seiten “Biblische Archäologie” und “Papierblatt” liken oder mir auf Twitter folgen.

Timo Roller

Zerstörung der Jona-Grabstätte in Ninive bringt assyrische Palastanlage zum Vorschein

Der Prophet Jona und die assyrische Stadt Ninive – eine Verbindung, die jeder Bibelleser kennt. Über viele Jahrhunderte wurde die Grabstätte des Propheten im kleinen Dorf Nebi Jenus verehrt, innerhalb der Stadtmauern des ehemaligen Ninive.

Das Dorf Nebi Jenus am Anfang des 20. Jahrhunderts. Die heutige Millionenstadt Mosul hatte sich damals noch nicht über den Tigris hinweg nach Osten ausgebreitet.

Die heutige Großstadt Mosul umgibt heute Dorf und biblische Stadt – und wurde 2014 vom »Islamischen Staat« eingenommen. IS-Terroristen zerstörten das Grab Jonas und sprengten die dazugehörige Moschee in die Luft. Nach ihrer Islam-Interpretation soll einzig Mohammed verehrt werden, nicht ein anderer Prophet wie Jona, der auch im Koran erwähnt wird.

Nun wurde Mosul Anfang 2017 von der irakischen Armee zurückerobert und Archäologen, die den Schaden an den antiken Stätten untersuchen sollten, fanden Überraschendes, ja Sensationelles. Josie Ensor, Nahost-Korrespondent des britischen »Telegraph«, berichtet von einem unberührten 2600 Jahre alten Palast, der unter der zerstörten Grabstätte wiederentdeckt wurde.

„Zerstörung der Jona-Grabstätte in Ninive bringt assyrische Palastanlage zum Vorschein“ weiterlesen

Wo ist Bible Earth?

Wer über die Adresse www.bible-earth.net oder über einen externen Link auf dieses Blog gelangt ist, wird sich vielleicht wundern: Mein Buch »Bible Earth« ist mittlerweile nicht mehr erhältlich und auch die entsprechende Internetseite wurde lange nicht mehr aktualisiert. Einige Inhalte zu archäologisch interessanten Stätten sollen aber demnächst überarbeitet und hier integriert werden.